de_DE

Google: Anklage wegen Handy-Monopol

Der Internet-Riese Google wurde angeklagt, da sich dieser anscheinend ein Handy-Monopol verschafft hat. Der Verdacht soll durch vorinstallierte Apps entstanden sein.

Auf fast allen Android-Smartphones sind Apps wie YouTube, Chrome oder Google Play vorinstalliert. Dadurch hat sich Google womöglich illegal ein Monopol über den mobilen Online-Markt verschafft. Jedenfalls glauben das die Anwälte von einer Kartell-Sammelklage.

Google wird mit einigen Vorwürfen konfrontiert. In den vereinigten Staaten soll sich Google illegal ein Monopol über den Internet- und Suchmaschinenmarkt für Smartphones und weitere Mobilgeräte verschafft haben. Die Anwaltskanzlei Hagens Berman händigte nach eigenen Angaben diesbezüglich eine landesweite Kartell-Sammelklage ein.

Darin hieß es, der Internet-Riese habe gesetzeswidrig seine Monopolstellung im Internet-Suchmaschinenmarkt verbreitert, indem er Anwendungen wie Google Play und YouTube auf den Android-Geräten vorher installiert habe.

Dadurch wurden die Preise für die Geräte von Herstellern wie beispielsweise HTC und Samsung Electronics künstlich höher gesteckt und das habe dann wohl den Markt stellenweise behindert. Ein Sprecher des Internet-Riesen Google meinte, dass das Betriebssystem Android und Google auch unabhängig voneinander genutzt werden könnten.

Außerdem habe seit der Einführung von Android ein größerer Wettkampf dazu geführt, dass Verbraucher mehr Auswahl bei geringeren Preisen bekommen hätten. Es steht noch nicht fest, was zu erwarten ist und wie sich die Anklage auf die Zukunft auswirken wird.

Quelle: Focus
Beitragsbild: Flickr