Influencer Marketing-Plattformen Media Part

Influencer Marketing-Plattformen im Fokus: Media-Part

Mit einem ausgeklügelten Marktplatzprinzip, MCN-Status und einer internationalen Ausrichtung möchte Media-Part Marken, Agenturen und Influencern das Abwickeln von Kampagnen so einfach wie möglich machen. Wir haben einen Blick hinter das Unternehmen geworfen.

Multi-Channel-Netzwerke, Creator, Tausenderkontaktpreis: Nicht nur die verschiedensten Buzzwords erweitern die YouTube-Landschaft, auch neue Unternehmen sprießen aus dem Boden. Unter ihnen befinden sich die sogenannten Influencer-Marketing-Plattformen, die die Künstler und Unternehmen an einen Tisch bringen möchten, um so Werbedeals zustande kommen zu lassen. Als eine Influencer-Plattform mit einem eigenen Marktplatz möchte sich Media-Part vor allem mit einer einfachen Abwicklung hervorheben. Wir stellen euch im Rahmen unserer Artikelreihe zum Thema Influencer-Marketing-Plattformen in dieser Woche Media-Part genauer vor.

Der Hidden Champion unter den Influencer Marketing-Plattformen

Unter den deutschen Influencer-Marketing-Plattformen gehört Media-Part auf jeden Fall zu den unbekannteren Diensten und agiert bislang ohne großartige PR oder Marketing. Doch auch, wenn man meinen könnte, dass Media-Part nur eine von vielen weiteren Plattformen ist, kann das Hamburger Unternehmen bereits auf viele erfolgreich vermittelte Influencer-Kampagnen zurückblicken und somit im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben siebenstellige Umsätze verzeichnen.

Genau wie einige andere Plattformen, u. a. ReachHero oder BuzzBird, setzt Media-Part auch auf ein Marktplatzmodell, bei dem automatisiert zu ausgeschriebenen Kampagnen Werbetreibende passende Influencer vermittelt bekommen und somit einfach ihre Kampagnen über Media-Part umsetzen können. „Werbetreibende können mit uns schnell, transparent und skalierbar Influencer Marketing-Kampagnen realisieren. Dies geschieht ganz einfach, indem zuerst die Kampagne ähnlich bei Google Adwords erstellt und anschließend passende Channel analysiert, verglichen und dann ausgewählt werden können. So mündet nahezu jede Buchungsanfrage von Kunden innerhalb von wenigen Stunden oder Tagen in eine handfeste Buchung.“, erklärt André Mörker, Gründer und Geschäftsführer von Media-Part. Dabei möchte das Start-up sowohl für Marken als auch Influencer und deren Artist Managements möglichst unkompliziert diese Kampagnen abwickeln und diesen damit einen maximalen Nutzen bieten, so Mörker: „Wir schaffen es, gegenüber großen Brands wie Influencern immer schnell zu liefern. Zum Beispiel konnten wir Dner aus dem Stand größere Kampagnen aus den Bereichen Sport, Mobilfunk, Apps oder Care für seine Projekte anbieten.“ Um dabei zu garantieren, dass die Advertiser auch die passenden Influencer auswählen und die Erfolge der Kampagnen auch transparent messbar sind, werden alle angeschlossenen Channels der Influencer auf YouTube, Twitch, Instagram, Twitter und Facebook täglich mehrfach selbst ausgelesen.

Marktplatz und MCN-Status

Doch Media-Part vermittelt damit nicht nur Branding- und Performance-Kampagnen. Im Gegensatz zu anderen Influencer-Marketing-Plattformen am Markt hat Media-Part auch den YouTuber Partner-Status als Multi-Channel-Netzwerk, wie Mörker verrät: „Wir können für Werbetreibende und unsere Influencer somit nicht nur Placements oder Branded Content, sondern neben den gebuchten Placements zum Beispiel auch Pre-Rolls oder True-View-Ads auf YouTube anbieten. Unsere Influencer können den gebrandeten Content damit doppelt monetarisieren und Advertiser können ausschließen, dass zum Beispiel Konkurrenten in ihr Placement-Video eingebucht werden.“

Mit diesen Leistungen hat es Media-Part geschafft, dass sich bereits knapp 200 Werbetreibende und Agenturen auf der Plattform registriert haben sowie 1 500 Kanäle von Influencern auf dem Markplatz angeboten werden. Einige Top-Influencer werden zudem von Media-Part auch nicht öffentlich angeboten. Zu den Kunden gehören dabei etwa Teufel, Lieferando, Deichmann, Machinezone, Wargaming, Gameforge, Gameloft, EA Games und McDonalds. Diese haben etwa bereits Kampagnen mit bekannten Influencern wie Dner, Sofia Thiel, Kisu oder Oobacht abgewickelt.

Expansion nach UK und Frankreich

Damit hat es Media-Part geschafft nach eigenen Angaben profitabel zu arbeiten und zu wachsen. So betreibt das Unternehmen, hinter dem André Mörker und die ATG Ad Tech Group GmbH als Gesellschafter stehen, bereits zwei Büros in Hamburg und Berlin mit insgesamt zehn Mitarbeitern. Neben dem deutschen Markt ist das Unternehmen außerdem international ausgerichtet und hat auch in Großbritannien und Frankreich erste Kampagnen abgewickelt. In diesen Ländern möchte das Unternehmen sein Geschäft weiter ausbauen und expandieren. Auch wenn sich Media-Part damit für das eigene Geschäft sehr positiv gibt, blickt Mörker auf den gesamten Markt jedoch deutlich vorsichtiger: „Derzeit suchen einige Plattformen den Anschluss im Markt. Hier wird sicherlich eine Konsolidierung entstehen, denn kein Werbetreibenderf hat Interesse daran, diverse Dienstleister für das gleiche Thema zu nutzen.“ Für Influencer sieht er hingegen rosige Zeiten aufkommen: „Wenn sich alle YouTuber wieder ein bisschen mehr um ihren Content bemühen würden, statt um Clickbait-Titel, anstößige Thumbnails und “Was kann ich verdienen?”, könnte das wirklich für alle Content Creator ein wirtschaftlich überdurchschnittliches Jahr werden. An Budgets, interessierten Kunden und fleißigen Vermarktern scheitert es in diesem Jahr zumindest nicht.“ Somit kann man weiterhin gespannt die aktuellen Entwicklungen im Influencer-Marketing-Bereich verfolgen.

Beitragsbild von Media-Part




Artikel teilen