VARO4_Beitragsbild

VARO 4 in Zahlen – Interview mit Basti & Veni

VARO 4 ging vor drei Wochen zu Ende. Die vergleichsweise lange Staffel brachte erneut Spitzenwerte bei den Aufrufen vieler Teilnehmer mit sich. Isabel Krämer hat untersucht, inwiefern das Crosspromotion-Gaming-Event ein Erfolg war und spricht mit den Gewinnern des Projekts.

Seit der ersten Staffel gehört VARO bei vielen gaming-interessierten YouTube-Zuschauern zu den beliebtesten Minecraft-Projekten. Auch die beteiligten Spieler zeigen sich begeistert von der Intensität des Events. Manche legen ihre ganze Energie in das Projekt, anderen bereiten die Ereignisse schlaflose Nächte. Für den “Nachwuchs” unter den Let’s-Playern bedeutet eine VARO-Teilnahme viel – für sie ist es nicht nur ein Gaming-Projekt, sondern auch eine einmalige Chance.

Definition VARO

Wie schon bei VARO 3 gab es erneut eine höhere Teilnehmerzahl, mit diesmal 66 Spielern. Damit nahmen zum einen mit hoher Wahrscheinlichkeit die Lieblings-Lets-Player der Minecraft-Zuschauer teil. Andererseits lernten die Zuschauer aber auch wieder viele Spieler kennen, die bei der Masse an Minecraft-Videos vorher gegebenenfalls unter dem Radar blieben. Vor allem, wenn “Kampfansagen” und “Snipe-Versuche” anstanden, schalteten Zuschauer auch bei gegnerischen Teams ein. Gerade zum Ende der Staffel lohnte es sich, Videos der Teilnehmer anzusehen, die man ggf. nicht bevorzugte, aber deren Ausrüstung und Equipment von Interesse war. Zum ersten Mal nahm in dieser Staffel auch eine weibliche Let’s Playerin teil. Außerdem rückte mit Giga Grievi ein YouTuber nach, der extrem wenige Abonnenten (nur ca. 800 vor Bekanntgabe der Teilnahme) im Vergleich zu den anderen Spielern hatte.

Das Wachstum während VARO 4

Dass VARO nicht nur ein Gaming-Event ist, sondern eben auch zu einem großen Teil der Cross-Promotion dient, haben wir bereits 2015 beschrieben und anhand diverser Zahlen veranschaulicht. Auch dieses Jahr belegen die Wachstumswerte die große Chance, mit VARO einen Sprung nach vorne innerhalb der deutschsprachigen YouTube-Szene zu machen.

Da wäre zunächst das offensichtliche Abonnenten-Wachstum. Nachfolgend zeigen wir euch die jeweils 15 am stärksten absolut und prozentual gewachsenen Kanäle:

VARO 4 SubsDie komplette Tabelle findet ihr hier. Auch in diesem Jahr gehören vier der fünf Finalisten zu den großen Gewinnern dieser Staffel: VeniCraft, BastiGHG, LetsPhil und Fazon.

Unter den stärksten absolut gewachsenen Kanälen sind acht Creator, die (mittlerweile) mindestens eine Million Subscriber auf YouTube haben. Bei diesen liegt die Zahl neuer Abonnenten im Monat vermutlich auch sonst sehr hoch, dazu später mehr. Interessant ist, dass zwischen diesen auch der deutlich kleinere Channel von Fazon zu finden ist. Sowohl er als auch Veni, Logo und die Buddies waren lange bzw. bis zum Ende bei VARO 4 dabei. Alle waren entweder Favoriten oder machten zumindest im Laufe des Projekts auf sich aufmerksam.

Bei den prozentual am stärksten gewachsenen Kanälen sticht zunächst deutlich einer heraus: Giga Grievi, der Neuling bei VARO 4 und mit großem Abstand kleinster YouTuber, der jemals an VARO teilnahm. Bei dieser Ausgangslage war es zu erwarten, dass sein Kanal in unseren Listen ganz vorne auftaucht. Daran anschließend lässt sich beobachten, dass unter den restlichen Namen in dieser Liste viele kleine Channel zu finden sind. MOOO, auf Platz 2, konnte seine Subscriber um 82 Prozent steigern, CoRRoNa, ARRi und Fazon erreichten ein Abonnentenwachstum von circa 60 Prozent.

Es folgen einige Kanäle, die sehr lange im Projekt waren: darunter die Gewinner Veni und Basti, Balui, der mit Rotpilz es auch auf 28 Folgen brachte, sowie Finalist LetsPhil und Taros, der drei Kämpfe bestritt und davon eher unerwartet zwei gewann.

Für unsere weiteren Untersuchungen haben wir aus den am stärksten gewachsenen Kanälen einige gestrichen (oben kursiv): Alle Teilnehmer, die weniger als 13 Folgen produzierten, da die Re­prä­sen­ta­ti­vi­tät fraglich ist, sowie den Sonderfall Dner. Dieser eröffnete kurz vor Beginn von VARO 4 einen neuen Gaming-Kanal, der rasant wuchs, was aber eben nicht nur mit VARO zu erklären sein wird. Damit blieben von den oben genannten Kanälen noch 16 übrig.

Anteil der VARO 4-Klicks

Als nächstes haben wir uns den Anteil der Aufrufe der VARO 4-Videos an den Aufrufen aller Videos der Kanäle angesehen.

Klicks VARO 4Dabei fielen vor allem sieben Kanäle ins Auge, bei denen die VARO-Videos einen hohen View-Anteil ausmachten, und zugleich einen geringen Anteil an der Gesamtvideozahl. Zunächst sind das die kleineren Channel von VARO 4: Giga, CoRRoNa und ARRi. Gerade bei Giga ist es – wie schon zuvor erläutert – zu erwarten gewesen, dass er in dieser Statistik auftaucht: Seine letzte Folge, in der er gegen das spätere Gewinnerteam kämpfte, erzielte binnen kurzer Zeit zehntausende Views, was bei einem so kleinen Let’s Player natürlich enorm viel ausmacht. Bei CoRRoNa als zweitkleinstem Kanal verhält es sich ähnlich. Auch er kämpfte in seiner letzten Folge unter anderem gegen das Favoritenteam #ZickZack.

Interessant zu sehen ist, dass Veni erneut weit oben in diesem Vergleich landet. Bereits bei VARO 3 war Veni ganz vorne in unseren Top-Listen dabei, damals lag der Anteil an den Gesamtviews noch bei 18 Prozent. Diesmal sind es nur noch knapp 11 Prozent, allerdings machen die Videos in der Anzahl hingegen noch immer einen sehr geringen Teil seines Kanals aus. Hinzu kommt bei Veni, dass er erneut ca. 90 000 Abonnenten dazu gewann. Insgesamt ist also VARO für ihn ein enorm wichtiges Projekt, dazu am Ende dieses Artikels mehr.

Steigerung im Vergleich zu den Durchschnittswerten

Nun müssen die verschiedenen Wachstumszahlen aber auch in Relation zu den durchschnittlichen Werten auf den Kanälen gesehen werden.

Dafür schauen wir uns zuerst das Abonnenten-Wachstum im Vergleich an und anschließend die Views der Kanäle. Da die vierte Staffel VARO 40 Tage lang andauerte, haben wir die Gesamtzahlen dieses Zeitraums auf 31 Tage heruntergerechnet, um sie mit den Monaten davor vergleichen zu können.

VARO Teilnehmer Wachstum

VARO Teilnehmer KlicksBei beiden Vergleichen zeigt sich ein deutlicher Gewinner: Fazon, der es schaffte sein durchschnittliches Abonnentenwachstum um 12.660 Prozent und seine Views um 1.560 Prozent zu steigern. Mit Simon Unge hatte Fazon einen Partner mit einer hohen Reichweite an seiner Seite. Nach Unges Ausscheiden werden viele seiner Zuschauer bei Fazon weitergeschaut haben. Außerdem war Fazon bis zum Ende von VARO 4 dabei und konnte mit mehreren Aktionen auf sich aufmerksam machen.

Ebenfalls starke Werte legten Veni, ARRi und Balui hin, die alle eine Steigerung um mehr als 1.400 Prozent beim durchschnittlichen Abonnentenwachstum erreichten. Die beiden letzteren konnten zudem auch ihre Aufrufe um jeweils ca. 800 Prozent steigern. ARRi schlug sich als Einzelkämpferin (ab Folge 6) mit 18 Folgen sehr gut. Dass ihr Teampartner MrMoregame bereits in Folge 5 ausschied und sie ConCrafter aka. Luca früh tötete, trug sicherlich zu diesen hohen Aufrufzahlen bei.

Auf CoRRoNas und Gigas hohe View-Zahlen sind wir bereits eingegangen, die beiden kleinsten Kanäle konnten hier eine prozentuale Steigerung von 3.070 und 2.015 Prozent verzeichnen.

Tobination, der wie auch Taros vor VARO 4 Minus-Abonnenten verbuchte, konnte seine Views um 2.677 Prozent steigern. Bei ihm hängt diese hohe Zahl jedoch vorrangig damit zusammen, dass er im letzten Jahr so gut wie keine Videos produzierte. Im Mittelfeld bei diesen Werten liegt MOOO, welcher mit Rewi teamte und dadurch sicherlich einen großen Push erfuhr. Beide Durchschnittswerte konnte er im VARO-Zeitraum um ca. 500 Prozent erhöhen.

Unsere Vermutung, dass bei den sehr reichweitenstarken Kanälen wie Paluten und GermanLetsPlay die monatlichen Durchschnittszahlen eh schon sehr hoch sind, bestätigt sich. Nichtsdestotrotz übertrafen die Werte im VARO-Zeitraum die Durchschnittswerte der Monate davor ebenfalls deutlich.

Fazit

Damit ist VARO nach wie vor ein sehr guter Wachstumsmotor für kleinere Kanäle, bleibt aber auch für mittlere und größere ein wichtiges Projekt, was deutlich an Fazon und Veni zu sehen ist.

VARO erfüllt seine Rolle als Crosspromotion-Projekt auch in dieser Staffel eindeutig und ist sicherlich damit nach wie vor eins der wichtigsten Gaming-Projekte auf YouTube überhaupt. Es bleibt interessant, zu beobachten, wie sich die Gewinner (in Zahlen) dieser Staffel entwickeln und wo sie bei VARO 5 stehen; und wer dann als Neuling möglicherweise das Feld aufmischt.

Lest auf Seite 2 unser Interview mit den VARO 4-Gewinnern VeniCraft und BastiGHG, in dem sie darüber sprechen, was ihnen VARO bedeutet, was es für Auswirkungen auf sie hat und welche Verbesserungsvorschläge sie für VARO haben.

Beitragsbild von Mathyvin und Isabel Krämer

Quellen: YouTube-Kanäle der Teilnehmer, Socialblade-Statistiken, Twinge