Sebastian Weimar als Gratamus Schatze in Zoo ohne Tiere

Zoo ohne Tiere – Die neue Webserie von De Changeman

Mit Zoo ohne Tiere startet De Changeman nun seine eigene, zuerst im April 2015 angekündigte, Webserie auf YouTube. Am letzten Sonntag veröffentlichte er auf seinem Kanal die erste Folge, die von seiner Community fast ausschließlich positiv aufgenommen wurde. Von nun an erscheint jeden Sonntag eine neue Folge der Serie. 

Wie der YouTuber, Filmemacher und De Changeman bereits vor wenigen Wochen ankündigte, möchte er häufiger hoch qualitativen Inhalt auf seinem Kanal bieten. Der Grund hierfür sei, dass seine Videos nach eigenen Angaben inhaltloser geworden seien, wogegen er nun mit neuen Webserien gegensteuern möchte. Als erstes Ergebnis ist auf seinem YouTube-Kanal ab sofort „Zoo ohne Tiere“ gestartet, eine siebenteilige Webserie, zu sehen. Zudem plant er bereits nach Zoo ohne Tiere eine weitere Webserie, “Unser Vater Markus Specht”, zu produzieren, um so weiterhin seinen mehr als 65 000 Zuschauern qualitative Inhalte bieten zu können.

Die Handlung von Zoo ohne Tiere

Vom Geldeintreiber der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zum Drogenkurier. Kreativ ist der Sozialleistungen beziehende Gratamus Schatze beim Finden neuer Geldquellen allemal. Der Langzeitstudent Schatze hat nun aber einen Zoo geerbt, was ihn zu unverhofftem Reichtum führt. Daher steht nun der Verlobung mit seiner Ex-Freundin Alexandra Alexandra Jäger, die von ihrem Glück allerdings noch nichts weiß und davon auch nichts wissen will, nichts mehr im Weg. Doch nicht nur damit hat Schatze zu kämpfen: Nach wenigen Tagen als Zoo-Besitzer kommt Schatze auf die abstruse Idee, die Tröge der Tiere mit Salpetersäure zu füllen und diese dadurch umzubringen. Kaum hat er dies jedoch getan, versucht er, seinen Zoo ohne Tiere vor dem Untergang zu retten. Außerdem bemüht er sich weiterhin um die Hand seiner geliebten Alexandra Alexandra.

Soweit der durchgeknallte Plot der Serie. Wie gewohnt überzeugt De Changeman in seiner Serie mit schwarzem Humor und bitterböser Satire. Fans von ihm und seinen Videos können sich auf eine hochwertige Serie freuen, die in dieser Form auf keiner anderen Plattform laufen würde.

Welcome to the Zoo!

Produziert wurde diese Serie von Rottland Film, der Produktionsfirma von De Changeman. Wie auch schon bei “Das Netzwerk” arbeiteten hierbei Joseph Bolz, wie De Changeman bürgerlich heißt, und Sebastian Weimar, der außerdem die Hauptrolle des Gratamus Schatze spielt, gemeinsam am Drehbuch. Das merkt man schnell an dem gewohnt durchgeknallten Humor der beiden. Wie auch schon bei der letzten Webserie, “Das Netzwerk”, an der De Changeman beteiligt war, lohnt es sich hierbei, die Folgen aufmerksam zu schauen und die Kommentare zu lesen. Wieder wurden viele kleine Details eingebaut, die erst beim genaueren Hinschauen auffallen. Schon die erste Folge hat es dabei geschafft, die Fans zu begeistern. Die Kommentare unter der ersten Folge sowie Tweets zur Serie fallen ausschließlich positiv aus.

Eine professionelle Webserie, rentiert sich das?

Dass Joseph Bolz mit seiner Webserie gegen den Mainstream steuert, sieht man schnell an der hohen Qualität der Serie. Nicht nur an der für YouTube-Videos auffallend guten Bildqualität, der 4K-Auflösung, überzeugt diese. Neben De Changeman selbst und Sebastian Weimar spielen im weiteren Verlauf der Serie hauptsächlich professionelle Schauspieler mit. Außerdem wurde für die Serie eigens eine eigene Hintergrundmusik vom Musiker und Filmemacher Joscha Seehausen komponiert. Neben ausgebildeten Schauspielern übernehmen im weiteren Verlauf der Serie auch einige YouTuber wie KiltKaius, Jodie Calussi und tinNendo einzelne Rollen. Besonders ist auch, dass Patreon-Spender von De Changeman die Möglichkeit bekamen, als Darsteller in der Serie mitzuwirken. Aber auch Nicht-Patreons konnten als Statisten einen Drehtag in Köln begleiten und wurden so ebenfalls in die Serie eingebunden.

Dass eine solch aufwändige Produktion dabei überhaupt möglich ist, haben De Changeman und Sebastian Weimar dem Förderprogramm YourTurn vom Medienboard Berlin-Brandenburg, YouTube und Endemol Shine beyond, zu verdanken. Im Rahmen des Wettbewerbs konnte sich das Team ein Preisgeld von 15 000 Euro für die Serie sichern (wir berichten). Dazu wurde die Webserie außerdem mit über Patreon gespendetem sowie eigenem Geld finanziert. Insgesamt konnte somit ein Budget von knapp 18 000 Euro für die komplette Produktion erreicht werden.

Wie das Ergebnis dabei zeigt, sind die 18 000 Euro gut angelegt. Heraugekommen ist eine professionelle Webserie, welche besonders für Fans von Satire, schwarzem Humor und detailverliebten Filmen zu empfehlen ist. Die erste Folge ist bereits auf De Changemans YouTube-Kanal zu finden. In den kommenden Wochen werden jeweils sonntags die weiteren sechs Folgen veröffentlicht.

Beitragsbild von De Changeman