younow

YouNow wird Mitglied der FSM

Die Streamingplattform „YouNow“ erklärte gestern, dass die Plattform Mitglied des FSM wird.

YouNow ist eine Streamingplattform, die in der Vergangenheit einen unfassbaren Zuwachs an Nutzern verbuchen konnte. Besonders bei Jüngeren erfreut sich die Plattform großer Beliebtheit. Dadurch entstand allerdings auch immer wieder Kritik an der Plattform.

Auf YouNow bewegen sich viele Minderjährige, oft ohne das Wissen ihrer Eltern. Sie streamen live alles, was sie gerade denken und teilen es mit der ganzen Welt. Viele sagen ihre Adresse oder erzählen von ihrem Weg zur Schule, wenn sie in den Kommentaren danach gefragt werden.

Das Gefährliche dabei: Es gibt keine Kontrollen. Die Informationen wandern direkt ins Netz und können nicht wieder zurückgenommen werden. Dadurch entstand auch heftiger Protest seitens einiger YouTuber, die sich für mehr Aufklärung im Umgang mit der Plattform einsetzten.

Mehr Infos für Eltern auf YouNow

Nun haben die Betreiber von YouNow entschieden, Mitglied im FSM, dem Verein „Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Dienstanbieter“, zu werden. Die Betreiber wollen in Zukunft ein Informationsangebot für Eltern schaffen und zusätzlich die FAQ und Nutzungsregeln in deutscher Sprache sowie in einfacher deutscher Sprache für jüngere Nutzer zur Verfügung stellen.

„Mit der FSM haben wir nun einen Experten an der Seite, um auf dem für uns besonders wichtigen, deutschen Markt Jugendmedienschutz zielführend zu verbessern.“, so Adi Sideman Gründer und Geschäftsführer von YouNow.

Ob dieser Schritt Kritiker der Plattform besänftigt und sich dadurch wirklich weniger Kinder und Jugendliche leichtgläubig auf der Plattform bewegen, bleibt abzuwarten.

Beitragsbild von YouNow