Highlights

Unsere Webvideo-Highlights im Jahr 2015

Auch im Jahr 2015 wurde die Webvideo-Szene von zahlreichen Ereignissen geprägt. Im Folgenden findet ihr die persönlichen Highlights der Redaktion der letzten 12 Monate zusammengefasst.

Zum Goldenen V von Visa Vie

Lukas Menzel: Dieses Jahr gab es im Webvideobereich jede Menge tolle Videos und Formate. Vor allem unter qualitativen Aspekten gab es einen deutlichen Sprung nach oben — auch wenn es immer noch genug inhaltsleere, mit Clickbait-Schlagzeilen versehene und rein auf Klicks fokussierte Videos gibt. Exemplarisch für diese Qualitätsoffensive steht das tolle Format von Visa Vie „Zum Goldenen V“. Die wie für das Medium Webvideo geschaffene Talkshow zeigt, wie man mit spannenden Interviews, interessanten Charakteren und einer guten Produktion ein anspruchsvolles und gleichzeitig unterhaltsames Format kreieren kann. Damit gehört „Zum Goldenen V“ für mich zu den Webvideo-Highlights in diesem Jahr und lässt mich weiter hoffen, dass es auch in Zukunft noch qualitative Webvideo-Inhalte geben wird.

Das Projekt „Rockin 1000“

Oliver Lesting: Auch 2015 gab es wieder zahlreiche „virale“ Hits,  doch am meisten hat mich ein Video aus Italien bewegt. Das Projekt „Rockin 1000“ ist eigentlich schnell erklärt. Hunderte von Rockmusikern haben sich im italienischen Cesena versammelt, um gemeinsam den Song „Learn to fly“ von den Foo Fighters zu spielen. Im dabei entstandenen Video bitten sie anschließend genau diese Band darum, ein Konzert in ihrer Stadt zu geben. Das Video strotzt vor positiver Energie und vermittelt eine tolle Atmosphäre. Ich schaue ihn mir oft an, wenn ich wieder mal den Glauben an die Menschheit verliere (was dieses Jahr nicht allzu selten vorkam). Außerdem zeigt der Clip so viele gute Seiten von Webvideo: Wenn du eine kreative Idee hast, und umsetzt, kannst du Millionen von Menschen begeistern und auch deine Idole erreichen: Die Foo Fighters kamen dann jedenfalls tatsächlich für einen Gig nach Cesena.

TheMain

Jim Hergert und Isabel Krämer: Dieses Jahr durften auch zahlreiche Events ihre Premiere feiern. Neben der Webvideo-Veranstaltung Onlinestars Live fand auch zum ersten Mal das League of Legends-Public Viewing „TheMain“ statt. In erstaunlich kurzer Zeit stellten HandOfBloodLetsreadsmallbooks, NiksDaBoy & Co. ein sehr gelungenes, sehenswertes und unvergessliches Event auf die Beine. Bis auf ein paar technische Schwierigkeiten konnte das Event letztlich durchaus überzeugen. Für einen anständigen Preis erhielt man eine lange, unterhaltsame und fesselnde Bühnenshow, bei welcher später auch bekannte YouTuber als Gäste auftraten. Trotz der Probleme bei der Übertragung verblüffte die Veranstaltung durch eine außergewöhnliche, professionelle Planung. Wir erlebten die Atmosphäre vor Ort als sehr angenehm, voller Leidenschaft und familiär und hatten einen besonders schönen Tag. Dieser zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass das Interesse der Community vorrangig dem Spiel und nicht dem Personenkult um die Gäste – wie bei vielen anderen Webvideo-Veranstaltungen – galt. Wir würden uns freuen, wenn „TheMain“ auch nächstes Jahr wieder stattfinden würde.

Oberucken von Scene Take TV

Lisa Helbig: Mein Webvideo-Highlight für 2015 war definitiv die allererste Folge Oberucken von SceneTake. Ich verfolge den Kanal schon seit einigen Jahren, da die Videos immer qualitativ hochwertig sind und sich meiner Meinung nach vom Einheitsbrei auf YouTube abheben. Mit der Pilotfolge über die fiktive Stadt Oberucken haben Scene Take erneut gezeigt, welches Potenzial in ihren Projekten steckt. Eine breite Palette an unterschiedlichen Charakteren und vielseitige Handlungsstränge, die jedoch alle einen Zusammenhang haben, charakterisieren die Welt von Oberucken. Außerdem war die Vorstellung in München, bei der ich dabei sein konnte, ein Highlight für sich. In gemütlicher Atmosphäre haben Lars und Dan geduldig die Fragen der Zuschauer beantwortet und so Einblicke in die Produktion gegeben, was das ganze Projekt für mich nur noch spannender gemacht hat.

gamescom 2015

Charlott Arndt: Auf der gamescom 2015 gab es einige Highlights. Die zwei wohl größten, in Bezug auf Webvideo, waren die Roccat- sowie die YouTube-Gaming-Bühne. Bei Roccat haben mehrmals die Circle Of Alchemists aufgelegt und dabei ordentlich Stimmung gemacht. Ein großes Spektakel auf der Bühne war ebenso der Cosplay Contest mit Reyst und MrMoregame als Jurymitglieder. Natürlich nicht zu vergessen die Auftritte von Simon Unge. Auf der Roccat-Bühne wurde einfach durchgängig Party gemacht. Auf der YouTube Gaming-Bühne war es interessant Let´s Player wie Paluten, Kedos, Sturmwaffel uvm. auch mal „richtig“ live zocken zu sehen, und nicht wie bei Twitch über einen Bildschirm. Die Rufe der anderen Zuschauer, vor allem das Anfeuern, machte das YouTube-Gaming-Erlebnis perfekt.

Webvideopreis 2015

Jona Kirchen: Neben Feedback durch Interaktion mit den eigenen Zuschauern erfahren Webvideo-Künstler nur selten Wertschätzung für Videos oder Kurzfilme. Seit 2011 wird jedoch jährlich der Deutsche Webvideopreis durch die European Web Video Academy verliehen. In diesem Jahr wurde der Preis mit einer großen Gala in 20 Kategorien vergeben. Von Christian Ulmen moderiert und erstmals von den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern übertragen, zeigte der Webvideopreis 2015 für mich wie wichtig die Webvideo-Szene über die letzten Jahre geworden ist und wie sehr sie uns und unser Umfeld beeinflussen. Für 2016 wurde bereits die Verleihung des sechsten Webvideopreises am 2. Juni bekanntgegeben. Für mich besonders erstaunlich: Im nächsten Jahr wird es also erstmals keinen Deutschen Fernsehpreis, sondern einen Deutschen Webvideopreis auf den öffentlich-rechtlichen Sendern geben.

Last Man Standing Generations

Alexandra Link: Die beiden ersten Ausgaben des Formats „Last Man Standing“ waren schon unterhaltsame Livestreams, die ich gerne geguckt habe. Groß war entsprechend die Vorfreude auf das Event „Last Man Standing Generations“, das am gamescom-Samstag in Köln stattfand. Diese Vorfreude wurde nicht enttäuscht. Nicht nur, dass die Show selbst spannend und unterhaltsam war, vor allem bewundernswert war die viele Zeit, die die YouTuber für ihre Zuschauer opferten. Während die einen auf der Bühne gegeneinander spielten, waren diejenigen, die gerade nicht dran waren, oft bei den Zuschauern, gaben unzählige Autogramme und machten ein Foto nach dem anderen. Es war für die Community eine tolle Gelegenheit, ihre Lieblings-Lets-Player live zu erleben, sie anzufeuern und dem Favoritenteam die Daumen für den Sieg zu drücken. „Last Man Standing Generations“ war ein Highlights, abseits der ganz großen Events und in meinen Augen irgendwann auch durchaus eine Wiederholung wert.

Was war euer Webvideohighlight des Jahres? 




Artikel teilen