twitch-con

TwitchCon: Twitch rüstet gegen YouTube Gaming auf und launcht Twitch Prime

Auf der TwitchCon 2016 hat die Gaming-Livestreaming-Plattform einige Neuerungen angekündigt. So können Videos direkt auf Twitch hochgeladen werden und mit Twitch Prime bündelt die Plattform nun ihre Synergien mit Amazon. 

Mit YouTube Gaming hat Twitch in den vergangenen Monaten einen echten Konkurrenten bekommen. Vor allem im deutschsprachigen Raum wechselten einige Streamer die Plattform, um auf YouTube zu streamen. Um im Gaming-Livestreamingbereich deshalb weiter die Nase vorne zu haben, hat Twitch nun auf der TwitchCon 2016 in San Diego jede Menge Neuerungen angekündigt, um die eigene Plattform noch interessanter für Streamer und Zuschauer zu machen.

Twitch Prime

Die wohl größte Neuerung dürfte dabei Twitch Prime sein. Nachdem in der Vergangenheit die Community bereits vielfach nach einer Adaption von Amazon Prime gefragt hatte, enthüllte Twitch nun die erste große Kooperation mit Amazon. So bietet Twitch ab sofort mit Twitch Prime eine Premiumerfahrung mit jeder Menge exklusiver Features an. Twitch Prime-Abonnenten erhalten dabei jeden Monat kostenloses Ingame-Loot oder beispielsweise das neue Indie-Spiel Streamline. Außerdem gibt es einen Mitgliedsrabatt auf Neuerscheinungen physischer Videogames bei Amazon, Abonnenten bekommen keine Werbung angezeigt, erhalten exklusive Emotes und Chat-Abzeichen sowie alle 30 Tage ein kostenloses Kanalabonnement, mit dem sie ihre Lieblingsspieler unterstützen können. Das Besondere dabei ist, dass Twitch Prime automatisch in Amazon Prime enthalten ist, welches für 49€ im Jahr noch jede Menge weitere Features wie kostenlosen Versand, Amazon Prime Video und vieles mehr bietet.

Video-Uploads, HTML5-Player und mehr

Natürlich war Twitch Prime aber nicht die einzige Ankündigung auf der TwitchCon. Ein weiteres neues Feature ist das Hochladen von Videos auf Twitch. Ab sofort können dafür in einer offenen Beta neben den Streams auch On-Demand-Videos wie Let’s Plays hochgeladen werden. Diese Videos bleiben dabei unbegrenzt auf Twitch und können mit umfangreichen Statistiken ausgewertet werden. Zudem werden die Follower direkt benachrichtigt, wenn neue Videos erscheinen und dank der neu gestalteten Kanalseite lassen sich die hochgeladenen Videos übersichtlich finden.

1-cu-vc3_ammepgkbxblbcqq

Auch auf der technischen Seite gibt es einige Neuerungen. Ab sofort wird der HTML5-Player weltweit Schritt für Schritt ausgerollt. Dieser bietet schnellere Ladezeiten, eine gleichmäßigere Videobereitstellung, wenn Streamer mit 30 oder 60 Bildern pro Sekunde übertragen und weniger Unterbrechungen durch Überhitzungen oder hohen Batterieverbrauch. Neben diesem Feature gibt es außerdem nun die Möglichkeit, noch mehr Qualitätsoptionen bei den Streams zu nutzen, um so für jeden Zuschauer ein möglichst flüssiges und möglichst qualitativ hochwertiges Bild zu liefern. So ist es nun etwa möglich, auch Streams in 1080p mit 60 FPS zu übertragen. Hierbei möchte Twitch so vielen Streamern wie möglich, die keine Partner sind, die erweiterten Qualitätsoptionen zur Verfügung stellen, wofür die eigenen Kapazitäten verzehnfacht werden sollen.

Weitere neue Features auf Twitch

Abseits der technischen Neuerungen hat Amazons Gaming-Livestreaming-Plattform zudem noch jede Menge weiterer kleinerer Features angekündigt. Ab sofort ist Cheering in Deutschland und Österreich erhältlich und ermöglicht es, direkt im Twitch-Chat Unterstützung für Streamer zu bekunden. In puncto Sicherheit bietet Twitch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Der von Twitch akquirierte Dienst Curse wurde optisch an Twitch angepasst. Mit Clips können sowohl mobil als auch mit dem Schneide-Tool sogenannte Video-Clips erstellt werden. Und nun können Streamer individuelle Abzeichen hochladen und damit ihre Abonnenten basierend auf der Dauer ihrer Abonnements visuell auszeichnen.

Somit hat Twitch ordentlich gegenüber YouTube Gaming aufgerüstet und bietet für Gaming-Fans, Amazon Prime-Abonnenten sowie die Streamer jede Menge neue Funktionen und Neuerungen. Wichtig ist Twitch hierbei, wie Emmett Shear, CEO von Twitch, betonte, die Community aktiv in die Weiterentwicklung der Plattform einzubinden, weshalb viele Funktionen bereits in einer frühen Phase erscheinen. Damit möchte die Plattform optimal die Bedürfnisse der Streamer und Zuschauer erfüllen und so weiterhin die Nummer eins unter den Gaming-Livestreaming-Plattformen bleiben.

Beitragsbild von Twitch