mert+matan+statement+gay-prank

TubeOne Networks beendet die Zusammenarbeit mit Mert Matan

Nach der negativen Kritik an seinem „Gay Prank“-Video beendet TubeOne die Zusammenarbeit mit Mert Matan.

Mit seinem „Gay Prank“-Video sorgte Mert Matan in den letzten Tagen für einen gewaltigen Aufreger in der deutschen YouTube-Szene. Im Video beichtet Mert seinem Vater, dass er schwul sei, woraufhin dieser durchdreht und ihn vor laufender Kamera schlägt. Ein Scherz mit Konsequenzen, wie sich nun zeigt.

Negative Kritik und Shitstorm

So hat Mert Matan durch das Video einen regelrechten Shitstorm erlitten. Viele Zuschauer und auch große YouTuber kritisierten das Video scharf und bemängelten die homophobe Botschaft, die nach außen transportiert werde. Auch viele homosexuelle Zuschauer meldeten sich in den Kommentaren und erklärten, dass sie sich von dem Video angegriffen fühlen würden.

Aufgrund des gewaltigen Echos sah sich Mert dazu genötigt am gestrigen Tag ein Statement-Video hochzuladen. In diesem erklärte er, dass er und seine Familie nicht homophob seien und dass es sich lediglich um einen Witz gehandelt habe, hinter dem keine böse Absicht stecke. Doch auch dieses Video schaffte es nicht die Stimmung zu beruhigen und sorgte erneut für Kritik.

TubeOne und Mert Matan trennen sich

Doch nicht nur vonseiten der Zuschauer aus hatte der Prank Konsequenzen für Mert Matan. Auch das Multi-Channel-Netzwerk TubeOne Networks hat reagiert und die Zusammenarbeit mit dem YouTuber beendet. Gegenüber Broadmark bestätigt Jan Rode, CEO von TubeOne Networks, offiziell, dass Mert Matan seit heute nicht mehr Teil des Netzwerks ist. Über weitere Angaben und die genaueren Umstände wollte TubeOne sich nicht äußern.

Beitragsbild von Mert Matan




  • Nya Walker

    Gut so und am besten gleich den Kanal schließen… Sowas gehört ganz im Ernst einfach nur bestraft.