tubeclash02 behind the scenes

TubeClash02: Ein Blick hinter die Kulissen

Diesen Freitag geht TubeClash 2 nach 2 Wochen Winterpause endlich weiter. Passend zum Auftakt der zweiten Staffelhälfte haben wir uns für euch angeschaut, wie es hinter den Kulissen aussieht.

Am Freitag erscheint endlich die von vielen vorfreudig erwartete sechste Folge von TubeClash 2. Wie sehr die neuen Episoden dabei immer erwartet werden, kann man schon leicht an den zahlreichen Tweets, Kommentare und Posts auf den einschlägigen sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #TubeClash02 erkennen. Nicht selten kam es hierbei in der Vergangenheit aber vor, dass die neue Folge erst Stunden später erschien. Der Grund hierfür ist, dass die Produktion einer neuen Episode alles andere als einfach ist, zumal der Produktionszeitraum mit einer Woche sehr knapp bemessen ist. Was für Schwierigkeiten noch das Team #TubeClash auf Trab halten, wie genau die Produktion abläuft und wer überhaupt alles an dieser beteiligt ist, hat uns das Team um darkviktory vor dem Staffelstart erzählt.

Das Team

Auch wenn viele dies denken, wird TubeClash nicht nur von darkvikory produziert. Vielmehr steckt inzwischen ein richtiges Team hinter der Animationsserie, wie er gegenüber uns erklärte: 

„Yannick und Ali sind zuständig für 3D-Compositing und Hintergrund. Zurzeit arbeiten sie an den Hintergründen und den 3D-Städten für TubeClash 2. Kostas und Myriam sind ein Team und machen Charakteranimation. Sie helfen mir im Moment aber noch, die Rick Dolls anzufertigen. Wenn es dann in die Produktion geht, dann male ich alle Sachen, die neu gezeichnet werden müssen. Kostas und Myriam kümmern sich um die Charakteranimationen – also, dass die Charaktere bewegt werden, die Mundbewegungen, Mimik und Gestik passen und vieles weiteres. Ali und Yannick nehmen dann die Charaktere, die Hintergründe und die virtuelle Kamera und fügen alles zusammen. Sie entscheiden somit über die jeweiligen Shots, wo sich welcher Charakter befindet. Zusätzlich kümmern die beiden sich auch um die Effekte, also zum Beispiel um Feuer und Explosionen.“

Im Vergleich zu letztem Jahr sei das Team größer geworden, so darkviktory:

„Letztes Jahr musste Ali alles alleine machen, wo ihm nun Yannick hilft. Kostas hat früher die Charakteranimation alleine gemacht und hat nun Myriam.“ Kostas ergänzt: „Wir haben früher kreuz und quer gearbeitet. Wir haben zu dritt wirklich alles gemacht, das ist diesmal nicht so.“ Dies sei aber von Vorteil, da die Stärken der einzelnen Teammitglieder besser zur Geltung kämen. „Ali arbeitet viel mit After Effects und kennt sich deshalb gut mit dem Compositing aus. Ich habe bei TubeClash01 viel animiert und weiß daher viel darüber. Es ist einfach leichter, wenn man sich auf eine Sache konzentrieren kann.“ Auch darkviktory ist sehr zufrieden mit der neuen Arbeitsteilung: „An sich ist es so einfach effizienter. Ali bräuchte beispielsweise Jahre für die Sachen, die Kostas macht und Kostas müsste sich Jahre einarbeiten, um Alis Sachen zu machen. Von daher ist das schon so gut verteilt. “

[Anm. d. Red.: Gestern verkündete darkviktory auf Twitter, dass sie nun eine weitere Person im Team haben, Luisa. Im aktuellen Behind-The-Scenes-Video wurde sie heute vorgestellt, dies findet ihr unten.]

Externe Unterstützung für Hintergründe und Synchronsprecher

Neben dem Team an sich sind an TubeClash 2 außerdem noch zahlreiche andere Helfer beteiligt, die das Team unterstützen, wie darkviktory uns erzählt: „Jan von Buntundkreativ hat uns zum Beispiel bei den Hintergründen geholfen. Er war drei Tage im Office und hat hier mit Yannick und Ali gearbeitet. Dann gibt es noch unsere Synchronsprecher, die von der Ferne aus arbeiten.“  Dies ist möglich, da sie bereits das Skript sowie eine temporäre Aufnahme erhalten: „Sie halten sich dann an das Timing und schicken uns die Aufnahmen zu. Wir bauen das anschließend in die Szenen ein. Wir tauschen meinen Sprachpart aus, aber wir brauchen erst Mal etwas, womit wir arbeiten können.“

Interessant ist auch die Auswahl der Synchronstimmen. „Ich bin nicht der Mensch, der offen castet“, gibt darkviktory zu und erläutert seine Bedenken damit: „Offene Castings haben meistens mehr Aufwand, da man viel mehr sichten und organisieren muss. Am Ende weiß man auch nicht, ob die Leute zuverlässig sind. Ich besetzte deshalb lieber die Synchronsprecher aus dem Bekanntenkreis. Ich habe ja auch mit dem Sprechen angefangen, daher kenne ich viele Leute, zum Beispiel Paperblossom.“ Paperblossom dürfte vielen TubeClash-Zuschauern schon aus der ersten Staffel bekannt sein, für die sie einerseits den Titelsong Antiheld sang und andererseits auch Coldmirror synchronisierte.

Mit externen Synchronsprechern besetzt werden, so erzählt darkviktory uns, die Rollen, die er selbst nicht sprechen kann. „Wir merken langsam, dass ich an meine Grenzen komme und die Mädchen wollten wir sowieso immer außerhalb besetzen. Kuruno und Rewi haben etwas Dumpfes, was tief hinten im Hals ist, in der Stimme. Da ich eher vorne spreche, kriege ich das auch nicht mit verstellter Stimme hin. Aber für die beiden haben wir jetzt jemanden, der schon professionell synchron gesprochen hat. Eine ehemalige Freundin aus dem Schauspielunterricht spricht DagiBee.“

TubeClashHQ

Die Musik

Bei vielen Zuschauern hat die Musik von TubeClash einen hohen Stellenwert, das Opening der ersten Staffel – „Antiheld“ – wurde vielfach gelobt und so ist es verständlich, dass das Team für Staffel 2 sich auch bei der Musik verbessern wollte.  „Zum Team gehört dann noch 247sound, der dieses Jahr mehr zutun hat als letztes Jahr“, erklärt darkviktory. „Damals waren es ja nur Antiheld, Hero Generation und ein paar Hintergrundmusiken. Dieses Jahr werden wir Charaktermusiken, vier Songs – das Opening, das Ending und zwei Songs in der Serie – und verschiedene Varianten von diesen haben. Der ist auf jeden Fall die ganze Zeit beschäftigt. Dann gibt es noch die Sänger, die getrennt von den Sprechern zu erwähnen sind, Micheal Rivera und Paperblossom.

Alles in allem also eine Menge Leute, die an TubeClash 2 beteiligt sind. „Wir sind jetzt ein 12-Mann-Team – also doppelt so viele wie letztes Jahr„, stellt darkviktory fest und Ali ergänzt: „Wir sehen jetzt schon am Opening, dass sich das lohnt. Das Opening sieht 100mal besser aus als letztes Mal, obwohl wir genauso lange daran gearbeitet haben.“

Die Schwierigkeiten

Bei einem solchen Großprojekt wie TubeClash 2 gibt es natürlich auch immer zahlreiche Punkte im Workflow, an denen etwas schief gehen und dafür sorgen kann, dass alles andere sich ebenfalls verzögert. „Mir macht am meisten die Sache mit den externen Sprechen und der knappen Zeit Angst“, erzählt darkviktoy. „Letztes Jahr hatten wir nur Bibi als externe Sprecherin, ansonsten wurde alles hier gemacht. Ich muss dieses Mal also drei Leuten hinterherlaufen. Wenn deren Tape nicht da ist, dann kann auch die Folge nicht hochgeladen werden. Das macht mir schon ein unwohles Gefühl.“ Kostas ergänzt: „Das ist auch der Nachteil an der Freundschaftsarbeit. Du hast nicht ganz so die Verantwortung, wie in einem Job, deine Arbeit abzuliefern.“

Über den Ernstfall nachzudenken, wenn beispielsweise jemand krank wird oder anderweitig ausfällt, wollen die TubeClash-Produzenten nicht. „Daran denken wir erst gar nicht“, stellt darkviktory klar. „Ich kenne das aber auch von uns, dass wir dann so in einem Produktionsstress sind, dass die Krankheit wartet, bis wir fertig sind. Letztes Jahr hatten wir eine Woche frei und genau in dieser Woche waren Kostas und ich krank. Nach der Woche ging es wieder weiter. Der Körper holt sich das irgendwann schon zurück.“

Das Arbeitspensum, das ein Projekt wie TubeClash 2 verlangt, ist also nicht zu unterschätzen. TubeClash 2 ist nicht nur ein Projekt von darkviktory, sondern ein großes Team, das zusammenarbeitet, um jeden Freitag möglichst pünktlich die aktuelle Folge zu veröffentlichen.

Für weitere Einblicke hinter die Kulissen, schaut euch die Behind-The-Scenes-Videos auf darkviktorys Kanal an: