YouTube Gaming Android

„Konkurrenz ist immer gut“ – Ina Fuchs im Interview über den Deutschlandstart von YouTube Gaming

Pünktlich zur gamescom 2016 launchte YouTube am Mittwoch die deutsche Version von YouTube Gaming und somit auch die zugehörige App. Wir haben mit Ina Fuchs, Head of YouTube Gaming EMEA und damit unter anderem verantwortlich für alle deutschen Content-Partner, über den Start und die Zukunft von YouTube Gaming gesprochen.

Broadmark: Hallo Ina, erläutere uns doch kurz, was die Inhalte von YouTube Gaming dem Nutzer bieten.

Ina Fuchs: Mit dem heutigen Tag startet YouTube Gaming endlich in Deutschland. YouTube Gaming ist eine App, beziehungsweise ein Bereich, der sich nur dem Gaming widmet. Alle Gaming-Inhalte von YouTube werden hier gebündelt und für Gamer und Gaming-Interessierte übersichtlich dargestellt. Alle Inhalte sind nach Spielen in über 25 000 Spieleseiten geordnet.

YouTube Gaming unterscheidet sich zu YouTube dabei vor allem in zwei Punkten. Zum einen gibt es viele Features, die es auf YouTube nicht gibt. In die Livestreaming-Technologie haben wir viel investiert und diese dann verbessert. Gerade hier gibt es viele neue Features, darunter DVR (Rückspulmöglichkeit), 360 Grad, 60 FPS und umfangreiche Tools für die Chat-Moderation.

Zum anderen führen wir mit dem Start von YouTube Gaming ein VIP-Programm ein, bei dem Nutzer einen VIP-Status für 3,99€ im Monat kaufen und so die Streamer unterstützen können. Im Gegenzug erhalten sie eine Art Sonderstatus im Stream. So gibt es als Beispiel den VIP-only-Chat, in dem nur Viewer schreiben können, die eben den VIP-Status haben.

Broadmark: Es ist jetzt ein Jahr her, dass ihr YouTube Gaming gelauncht habt. Warum hat es so lange gedauert, bis ihr nach Deutschland damit gekommen seid?

Ina Fuchs: Wir bereiten uns immer sehr gut vor. Produkte sollen auf die einzelnen Märkte angepasst und für die User relevant gemacht werden. Wir wollten nicht einfach eine App global launchen. Auf der deutschen App sieht man jetzt auch die deutschen Kanäle und Spiele, die in Deutschland interessant sind und nicht zum Beispiel in Amerika. Sprich: Wir haben uns die Zeit genommen, das richtig aufzuziehen und auch aufs Feedback gehört. Wir haben in der Zeit auch viele Versionen gelauncht, um es zu verbessern. Mittlerweile sind wir bei Version 1.5, das heißt es gab schon fünf Wellen an Features, die neu dazugekommen sind. Die gamescom nutzen wir, um die Features deutlich aufzuzeigen. Hätten wir die App beispielsweise vor zwei Monaten schon gelauncht, wäre das ein ganz anderes Feeling gewesen als hier auf der gamescom.

Dazu ist Deutschland einer der größten Gaming-Märkte weltweit. Wir haben eine riesige Community auf YouTube und das nicht nur in der Creator-Szene, sondern auch bei Zuschauern, Abrufzahlen etc. Von daher war es klar, dass Deutschland eine große Priorität hat.

Broadmark: Wie hat sich YouTube Gaming in den letzten zwölf Monaten entwickelt? Wie war die bisherige Resonanz?

Ina Fuchs: Sehr, sehr positiv. Die Creator, die hauptsächlich Gaming-Inhalte bringen, haben nun EIN Zuhause. Da haben wir sehr viel positives Feedback bekommen. Was wir auch gesehen haben, ist, dass der Viewer auf YouTube Gaming deutlich länger verweilt. Daher sind auch Resonanz und Bewertungen sehr gut. Wir haben durchweg vier bis fünf Sterne in allen Märkten, in denen wir bisher gelauncht haben.

Broadmark: YouTube Gaming legt einen besonderen Fokus auf das Thema Livestreaming. Inwieweit möchtet ihr euch damit als Konkurrent zu Twitch etablieren?

Ina Fuchs: Konkurrenz ist immer gut für alle, auch für uns. Das zwingt einen dazu, sich wirklich auf das Produkt zu konzentrieren und in die Technologie und Features zu investieren. Das ist einfach ein sehr positiver Effekt.

Was man aber auch sagen muss: Es gibt jetzt seit elf Jahren Gaming auf YouTube und wir haben die größte Community weltweit. Statt die ganze Zeit nach links und rechts zu gucken, wollen wir unsere Community einbinden und etwas Cooles bauen, was eben für die Community auch Sinn ergibt. Wir haben ja schon viele etablierte YouTuber, bei denen jetzt das Streaming einfach ein schönes Add-On ist, um der Community alle Facetten zu bieten.

Broadmark: Werden Abos aus dem normalen YouTube-Account übernommen?

Ina Fuchs: Die Möglichkeit dazu gibt es. Dennoch wollen wir ein separates Erlebnis schaffen und daher gibt es auch die Option, eine separate “Sammlung” zu erstellen. Damit möchten wir eine Art Neuanfang starten und dem Viewer so die Möglichkeit geben, YouTube Gaming zu erforschen. So kann man YouTube-Kanäle geordnet nach Spielen suchen, die den Nutzer interessieren. Wir geben so kleineren YouTubern die Chance gefunden zu werden und eine größere Plattform zu bekommen. Dennoch wird es eine Sektion mit Featured-Channels geben, in der unsere Top-Kanäle aufgelistet sind.

Wir sehen YouTube Gaming als Linse für den Gaming-Content. Man erschafft eine Plattform für dieses Genre und gibt ihnen ihre eigene Plattform. Dennoch werden dort dieselben Videos zu sehen sein, die auch auf YouTube zu sehen sind. Wenn also jemand einen Livestream startet, wird der sowohl auf YouTube, als auch auf YouTube Gaming zu sehen sein.

Der große Pluspunkt der Handys ist, dass sobald einer der abonnierten Kanäle einen Live-Stream beginnt, der Viewer über eine Pop-Up Nachricht daraufhin hingewiesen wird. Diese Pop-Up-Nachrichten sind aber personalisierbar. So kann man auswählen, an welche YouTuber man erinnert werden möchte.

Broadmark: Welche Vorteile hat die Handy-App außerdem?

Ina Fuchs: Eine Frage, die uns oft gestellt wird, ist, wie man es schafft, dass Mobile Games aufgenommen oder gestreamt kann. Das macht die YouTube Gaming-App mit wenigen Klicks. So kann man überall und jederzeit seinen eigenen Stream auf dem Smartphone starten. Dabei hat man sogar die Möglichkeit, das Bildformat des Streams zu wählen, also Landscape oder Portrait.

Die einzige Problematik, die bestehen kann, ist der fehlende Handyempfang, doch auch da haben wir eine Lösung gefunden. So passt sich die Qualität des Streams dem Handyempfang an. Hat man einen schlechten Handyempfang, kann man nicht in HD senden und die App garantiert so einen flüssigen Stream. Ist man in guter Reichweite, sind HD-Streams kein Problem und die App erkennt das. Die App erkennt auch, welche (andere) App nun gestreamt wird und passt sofort die Meta-Beschreibung sowie den Titel daraufhin an. Diese sind jedoch genauso leicht zu ändern, um einen eigenen Titel zu kreieren.

Zum Ende des Streams kann man dann auch einstellen, ob der Stream auf YouTube hochgeladen werden soll. So kann man nicht nur streamen und einem Live-Publikum dienen, sondern auch Zuschauern, die nicht live zuschauen konnten, die Möglichkeit bieten, das Video jederzeit anschauen zu können.

Broadmark: Wird das angesprochene VIP-Produkt für jeden Streamer verfügbar oder wird es nur für bestimmte Partnerkanäle sein?

Ina Fuchs: Das VIP-Feature launchen wir in ein paar Wochen. In der Zeit bis dahin werden wir in einer Beta-Phase sein und das Feature mit unseren Top-Partnern ausprobieren. Auf lange Sicht möchten wir es aber allen Kanälen ermöglichen, dieses zu aktivieren. Vorerst machen wir das aber nur mit den großen Partnern, mit denen wir sowieso eng zusammenarbeiten. Bei denen ist das auch einfach sehr wichtig, da der Chat doch extrem unübersichtlich werden kann und so gibt man den VIP-Fans die Chance aus der Masse herauszustechen und den Kontakt mit dem Streamer zu haben.

Broadmark: Mit Rocket Beans TV konntet ihr dabei zum Launch einen ersten starken Partner dazu gewinnen. Wie kam es dazu, dass die “Bohnen” nun auf YouTube setzen?

Ina Fuchs: Wir arbeiten ja schon länger mit den Rocket Beans zusammen, da sie ja auch YouTube-Partner sind. Eigentlich haben wir recht beiläufig mal über die Livestream-Technologie gesprochen und sie waren recht baff, da wir Features haben, die sie bis jetzt noch nicht nutzen konnten. Als Beispiel der Multicam-Livestream, 360° und das DVR, also unsere Möglichkeit, einen Stream zurückzuspulen, wenn man einschaltet. Wenn also zum Beispiel das Chatduell läuft und der Viewer mittendrin einschaltet, versteht er oft nicht, worum es geht. Das ist bei uns dann dementsprechend möglich. Das heißt, die technologischen Features haben sie letztendlich überzeugt und das zweite ist, dass sie einfach nicht nur Gaming sind. Sie haben viele Formate und das ist auch etwas, was YouTube ausmacht. Bei uns gibt es alle möglichen Facetten von Webvideos. Daher hatten die Rocket Beans wohl das Gefühl, dass sie besser zu uns passen.

Broadmark: Wie sieht es im Livestreaming mit der GEMA aus? Bei Twitch kann man die Musik in den Streams nutzen, sie wird lediglich im Broadcast dann gemutet. Bei YouTube ist die Musiknutzung ja ein bekanntes Problem.

Ina Fuchs: Grundsätzlich ist es so, dass bei YouTube rechtlich kein Unterschied zwischen dem Livestream und den VoDs besteht. Jeder, der Inhalte auf YouTube hochlädt, muss dafür Sorge tragen, dass er die Rechte hat. Das ist in Deutschland eigentlich generell so. Wir geben natürlich unseren Content-Partnern die Möglichkeit, ihre Rechte geltend zu machen und auf diese zu bestehen. Wir sind in der Hinsicht aber nur die Plattform, die versucht, die Wege zwischen dem Content-Partner und dem Producer kurz zu halten. Sprich: Jeder muss selber dafür versorgen, dass er keine Musik verwendet, für die er keine Rechte hat. Das System auf YouTube wird dasselbe bleiben.

Broadmark: Wie soll YouTube Gaming denn in Hinsicht auf die Zukunft weiterentwickelt werden? Sind noch weitere Features geplant?

Ina Fuchs: Wir haben noch viel geplant. Man muss auch sehen, dass die Änderungen, die wir im letzten Jahr vorgenommen haben, aus Feedback sowohl von der Community als auch von unseren Partnern hervorging. Daher gilt es immer, Augen und Ohren nach neuen Ideen aufzuhalten. Wir sind ein Riesen-Team, was uns immense Ressourcen gibt, um Sachen durchzusetzen. Erstmal warten wir ab und sehen, wie die Community die Features annimmt und schauen, was die Zukunft bringt. Aber ich bin mir sicher, dass da einige gute Sachen auf uns zukommen.

Broadmark: Vielen Dank für das Interview!




  • Slini Elf

    Ich fände es auch spannend, ob es die VIP-Funktion bald auch für normale Youtuber geben wird. Hier im Interview wurde ja nur über Youtube-Gaming gesprochen, richtig? Es gibt nämlich einige Youtuber, die definitiv finanzielle Unterstützung verdient hätten.