Influencer Marketing-Plattformen HitchOn

Influencer Marketing-Plattformen im Fokus: HitchOn

Mit einer Mischung aus eigener Plattform und Agentur möchte HitchOn Creator mit Unternehmen verknüpfen. Wir haben uns die Plattform genauer angeschaut. 

Multi-Channel-Netzwerke, Creator, Tausenderkontaktpreis: Nicht nur die verschiedensten Buzzwords erweitern die YouTube-Landschaft, auch neue Unternehmen sprießen aus dem Boden. Unter ihnen befinden sich die sogenannten Influencer Marketing-Plattformen, die die Künstler und Unternehmen an einen Tisch bringen möchten, um so Werbedeals zustande kommen zu lassen. Sehr früh hat auch das Unternehmen HitchOn das Thema erkannt und ist bereits seit mehr als einem Jahr am Markt. Wir stellen euch im Rahmen unserer Artikelreihe zum Thema Influencer Marketing-Plattformen HitchOn genauer vor.

Eigene Plattform und Agentur

Von den Zahlen sind wir deutlich mehr durchgestartet als gedacht und sind komplett durch den Umsatz gewachsen, ohne Fremdfinanzierung oder ähnliches„, erzählt Sarah Kübler, Geschäftsführerin von HitchOn begeistert, wenn sie über das erste Jahr ihres Unternehmens spricht. Als eine der erste Influencer Marketing-Plattformen ist das Unternehmen bereits Anfang 2015 gestartet und innerhalb von nur zwölf Monaten von drei auf heute neun Mitarbeiter gewachsen. Angetreten ist HitchOn Anfang 2015 dabei als „YouTube-Marketing Plattform Nr. 1“ mit dem Ziel, YouTuber und Unternehmen über eine eigene Plattform miteinander zu verbinden. So können die mehr als 400 angemeldeten Unternehmen auf HitchOn Kampagnen für Produktplatzierungen, Sponsorings oder Branded Entertainment-Inhalte ausschreiben und damit passende Influencer suchen. Dabei läuft das Ganze so ab, dass sich die insgesamt mehr als 1 000 angemeldeten YouTuber bei den Unternehmen bewerben können, welche daraufhin den richtigen Influencer mit dem passenden Konzept auswählen können.

Dazu bietet HitchOn auch die Möglichkeit, dass die Influencer selbst eigene Projekte ausschreiben und damit an Unternehmen pitchen können. „Dies bieten wir als bisher einzige Plattform am Markt„, erklärt Kübler. In beiden Fällen behält HitchOn als Plattform bei erfolgreichem Abschluss der Kampagne 20 Prozent des Auftragsvolumens ein.

Weitere Leistungen abseits der Plattform

Doch HitchOn bietet inzwischen nicht mehr nur seine eigene Plattform an. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen sein Angebot auch in Richtung Agenturleistungen erweitert. „Mit unserer Plattform sind wir vor allem für Kunden mit einem kleineren Budget bis 5 000 Euro sehr interessant. Dadurch, dass wir aus der TV-Welt kommen, haben wir aber auch eine große Kompetenz in der Konzept- und Formatentwicklung und entwickeln sowohl für TV-Sender als auch für Firmen Kampagnen im Webvideo-Bereich. „, erklärt Kübler den Schritt in diese Richtung und ergänzt: „Dabei ist es uns wichtig den Ansatz zu verfolgen, Kampagnen zu kreieren, die für den Zuschauer spannend sind.

Dass HitchOn auch in diesem Bereich erfolgreich unterwegs ist, zeigt die Kundenliste, welche von Küblers Ex-Arbeitgeber ZDF Enterprises über die ARD und Volkswagen bis hin zu Thomas Sabo sowie Daniel Wellington geht. Zudem konnte das Team mit dem Gewinn des ZDFneo TVlab auch unter Beweis stellen, dass HitchOn selber Webvideos produzieren kann. „Der Gewinn des ZDFneo TVlab ist definitiv ein großes Highlight gewesen. Gegen hochkarätige Konkurrenz konnten wir mit großem Abstand gewinnen und uns mit unseren YouTubern durchsetzen. Da geht es auch dieses Jahr weiter und wir werden dieses Jahr nun ein eigenes TV-Format produzieren.„, erzählt Kübler.

Das plant HitchOn

Ausruhen auf diesem Erfolg möchte sich HitchOn aber nicht, sondern arbeitet daran die Plattform weiter auszubauen, so Kübler: „Ein großes Thema ist für uns aktuell das neue Launch-Modell“. Hierbei handelt es sich um geschlossene Räume, in denen Unternehmen mit den Influencern interagieren können. Zum Start hat etwa ZDF Enterprises, welches seit April diesen Jahres auch Minderheitsgesellschafter von HitchOn ist, einen eigenen Bereich auf der Plattform bekommen, wo YouTuber direkt an ZDF Enterprises Ideen pitchen können. Diese Ideen werden dann von ZDF Enterprises innerhalb von 30 Tagen geprüft und bei einem positiven Votum mit einem Entwicklungsbudget unterstützt. Neben ZDF Enterprises plant HitchOn außerdem auch mit den Multi-Channel-Netzwerken zu kooperieren, wo diese etwa kleinere Kampagnen ausschreiben können, ohne sich um die Abwicklung kümmern zu müssen. Somit blickt das Unternehmen erfolgversprechend in die Zukunft.

Auf den gesamten Markt der Influencer Marketing-Plattformen blickt Kübler jedoch weniger euphorisch: „Ich glaube, der Markt wird sich auf jeden Fall konsolidieren, wie bei den Netzwerken. Prinzipiell sind die Influencer-Marketing-Plattformen vor allem ein Modell, welches für kleinere Budgets interessant ist.“

Neben HitchOn stellen wir euch in den nächsten Wochen die relevantesten Influencer Marketing-Plattformen vor und schauen uns den Trend genauer an.

Beitragsbild von HitchOn